Weihnachtsgrüsse per Skype am 17.12.2020

Kleindöttingen(sk) – Letzten Donnerstagmorgen gingen typische Schweizergrüsse von Böttstein über Skype zu 100 Kindern nach Madagaskar.

Dieser Donnerstag war für die AEJT-Kinder in Antananarivo ein besonderer Tag: Jedes Jahr erhalten die Kinder ein besonderes Festessen mit Poulet, denn Fleisch gibt es normalerweise nie. Reis oder Mais und Gemüse liegen für gewöhnlich auf den Tellern. Auch in Madagaskar sind die Corona-Einschränkungen spürbar. So musste bei der Feier auf die Disco mit Tanzen und Singen verzichtet werden. Als Aufmunterung und Dankeschön für die Fortschritte und guten schulischen Leistungen der Kinder hat sich Stefan Meier eine visuelle Überraschung ausgedacht.

Alphornklänge vom Auenacker

Pius Besire und Markus Bärtschi aus Böttstein und die gebürtige Amerikanerin Sarah Thorne aus Zeihen steckten ihre Instrumente zusammen und spielten trotz Kälte zwei tolle Stücke. Die Klänge gelangten via Notebook und Skype nur leicht verzögert über einen Beamer ins 10‘000 Kilometer entfernte Kinderzentrum, wo die ganze Schar zusammen mit den Betreuungspersonen die ungewohnten Tönen lauschten und applaudierten.

Fussbälle schippern derzeit übers Meer

Auch Fussballtrainer Beni Schleuniger war in Böttstein anwesend meldete sich kurz zu Wort. Er freut sich, dass Fussballmaterial der FIFA im Container unterwegs nach Madagaskar ist. Er hofft, dass das für dieses Jahr geplante Fussballprojekt nächstes Jahr umgesetzt werden kann, er für einige Wochen ins Land reisen und die Kinder und Jugendlichen trainieren und mit dem Fussballfieber infizieren kann. Das Ziel: Freude am Mannschaftssport und nicht Profifussballer.

Hoffnung auf weitere Spenden

Der Schweizer Verein unterstützt das Kinderzentrum in allen Belangen und macht es möglich, dass dank grosszügiger Spenden nun dreimal wöchentlich eine Mittagsmahlzeit an alle Kinder ausgegeben werden kann. Der Fokus der Unterstützung liegt bei Nahrung, Gesundheit und Bildung.

Madagaskar-Infos

Reisen nach Madagaskar sind aufgrund der aktuellen Corona-Massnahmen leider noch nicht uneingeschränkt wieder möglich. Der Kontakt zum Kinderzentrum ist mittels Email und Smartphone aber gut. Seit Mitte Oktober dürfen die Kinder nach mehr als sieben Monaten endlich wieder zur Schule. Hoffen wir, dass das so bleibt! Infos zum Verein und dem Kinderzentrum sind zu finden auf www.kinderhilfe-aejt-madagaskar.ch.

 Webmaster KW-Software AG, CH-5314 Kleindöttingen

 © Copyright by Verein Kinderhilfe AEJT-Madagaskar