Coronakrise trifft auch das Kinderzentrum hart

Am 23. März hat die Regierung alle Schulen und somit auch das Kinderzentrum AEJT geschlossen.

Die Kinder erleben derzeit ein «année blanche» - ein verlorenes Jahr. 

Neues aus dem Kinderzentrum:

27. Juli 2020:

Das erste Mal wurden Nahrungsmittel an die Familien der AEJT-Kinder verteilt. Pro Haushalt waren das 20 kg Reis, 3 kg Bohnen, 1,75 l Speiseöl vitaminisiert und Mais aus dem Lagerbestand des Kinderzentrums. Bei der Verteilung waren alle Familien sehr diszipliniert und die Distanzen zwischen den Personen wurden eingehalten.
In Madagaskar dauert die Ausgangssperre immer noch an. Ab 13 Uhr dürfen die Menschen nicht mehr auf der Strasse sein bis zum nächsten Morgen. (18.8.2020: Die Ausgangssperre wurde inzwischen verkürzt. Sie ist in Kraft ab 18 Uhr.)
In Madagaskar ist jetzt Winterzeit wie man sieht. Die Temperatur kann in der Nacht schon mal auf 10 Grad Celsius fallen. Antananarivo liegt auf dem Hochplateau auf knapp 1300 m.ü.M. 

18. Juli 2020:

Das Kinderzentrum hat zur Bekämpfung der Covid-19-Krise vom PAM (Programme Alimentaire Mondial UNO)  Nahrungsmittel erhalten. Es gibt mehrere Verteilungen mit Reis, Bohnen und Speiseöl. 
Das Kinderzentrum ist jetzt provisorisch beim «Ministère de la Population» akkreditiert. Die offizielle Bestätigung liegt noch nicht vor, aber die Nahrungsmittel sind dafür bereits eingetroffen. 
Hoffen wir, dass alle Kinder und ihre Familien gesund und munter bleiben bis zur Wiedereröffnung der Schulen irgendwann...

Anfang Juli 2020
Es war möglich, den Kindern im Zusammenhang mit dem Virus eine Ausbildung über Hygiene zu geben. 

Die AEJT-Kinder leben mit ihren Familien in für uns unvorstellbar armen Verhältnissen ohne Strom und Wasser. Jede Familie hat nun einen Kanister mit Hahn, mehrere Seifen und Masken erhalten ...

 Webmaster KW-Software AG, CH-5314 Kleindöttingen

 © Copyright by Verein Kinderhilfe AEJT-Madagaskar